Bildung im Rahmen der EKG

Fortbildung, Workshops und Austausch

Über 150 Eltern-Kind-Gruppen treffen sich regelmäßig im Landkreis Cloppenburg.
Die Gruppen finden in Trägerschaft der Katholischen Erwachsenenbildung statt.
Für die Eltern-Kind-Gruppen werden folgende. regelmäßige Fortbildungen angeboten:


Qualifizierungskurse mit KEB-Zertifikat

  • Gruppenorganisation und -leitung
  • Konfliktbewältigung
  • Einsatz von Geschichten und Liedern
  • Gestaltung von Elternabenden
  • Spielen mit Eltern und Kindern
  • Kreativitätserziehung
  • Rhythmisch-musikalische Erziehung
  • Einführung in die Entwicklungspsychologie

Supervision für Eltern-Kind-Gruppenleiter-/Innen

  • Nachdenken über das eigene Verhalten
  • Gespräche über die Gestaltung von Beziehungen zu Eltern und Kindern in der Gruppe
  • Sammeln von Ideen für die Bearbeitung von KonfliktsituationenStärkung der Gruppenleiterinnen in ihrem Engagement

Bei Bedarf kann die Supervision in einer "Offenen Supervisionsgruppe" einmal im Monat stattfinden - die Teilnehmerinnen entscheiden selbst, an welchem Termin sie teilnehmen möchten. Supervision bietet Unterstützung und Entlastung.


Die Supervision ist weiterhin Bestandteil des Qualifizierungskurses - in ihrem Rahmen kann das im Kurs erworbene Handwerkszeug als Leiterin einer Eltern-Kind-Gruppe angewendet werden. Dabei auftretende Schwierigkeiten können besprochen, Lösungen gesucht und gefunden werden.


Überregionale Arbeitskreistreffen

Die Überregionalen Arbeitskreistreffen dienen dazu, die Gruppenleiterinnen vor Ort in ihrer ehrenamtlichen Arbeit zu stärken. Die Fortbildungen bestehen dabei zumeist aus drei verschiedenen Workshops mit inhaltlich unterschiedlichen Themen. Diese können beispielsweise sein:

  • musikalische Frühförderung
  • Englisch in Eltern-Kind-Gruppen
  • Bewegungsförderung
  • etc.

Regionale Arbeitskreistreffen

Die Regionalen Arbeitskreistreffen werden von der Kontaktstellenleiterin nach Absprache mit den ortsansässigen Eltern-Kind-Gruppen geleitet. Folgende Themen können dabei beispielsweise behandelt werden:

  • Aktivitäten in der Heimatgemeinde
  • Ideenbörse
  • Erfahrungsaustausch
  • Buchverleih der Büchereien